PARTEI erringt Teilsieg: Mauer wird wieder aufgebaut

Berlin. Es ist entschieden – 21 Jahre nach dem Abriss der historisch gewachsenen Stadtteilung wird die Mauer wieder aufgebaut. Am 9. November trafen sich führende Politiker aus Ost- und Westberlin um die Eröffnung des ersten Teilstücks an der Bernauer Straße feierlich zu begehen. Die neue Mauer enthält sowohl Teile der alten Mauer als auch moderne Elemente. Dies sei eine Hommage an die historische Teilung der Stadt und deren zukunftsweisende Bedeutung, heißt es aus Regierungskreisen.


Das fertiggestellte Teilstück mit Grenzübergängen

Die aufstrebende Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative forderte schon ab 2004 den Wiederaufbau, nun schlossen sich auch die anderen Regierungsparteien diesem Ansinnen an. Über die Neuorganisation der Regierung wird derzeit noch diskutiert. Auch die Gespräche über die Aufteilung des öffentlichen Nahverkehrs dauern noch an.

null
Ein Blick über die neue Mauer in Richtung Ostberlin

Heftige Debatten rief der Vorschlag einiger Ostberliner hervor, Teile von Neukölln und Kreuzberg in den Osten einzugliedern. Diese Stadtteile seien aufgrund der vorliegenden Wahlergebnisse eher dem ostdeutschen Lager zuzuordnen, hieß es. Westberliner reagierten auf den Vorschlag mit einem Protestbanner mit der Aufschrift „Insellösung ja- abgebrochene Eisscholle nein“. Der genaue Mauerverlauf steht noch nicht fest. Dennoch soll der Bau in Berlin im September 2011 abgeschlossen sein.