Fußball und Nationalsozialismus

Kaum ist Fußball-WM, können die Deutschen mal wieder so richtig schön unverkrampft patriotisch sein. Da kann es dann auch schonmal passieren, dass der ZDF-Moderatorin ein „innerer Reichsparteitag“ herausrutscht. Diese Wortschöpfung, irgendwo im Inneren der Katrin Müller-Hohenstein verankert, fand offensichtlich anklang bei Anderen. So schreibt der Tagesspiegel-Kommentator Malte Lehming ausgerechnet unter dem Oberthema „Fußball und Politik“ diese kleine Geschichte der Geschichtsrelativierung fort:

Aber weit gravierender als der sprachliche Lapsus ist doch wohl, dass dieses Klose-Tor, um in der ZDF-Sprache zu bleiben, Deutschlands inneres Auschwitz gewesen sein könnte. Weil dieses Tor den schwachen Klose rehabilitiert, muss er weiter aufgestellt werden, was Deutschland am Ende den Titel kosten wird.

Da bleibt nicht mehr viel zu sagen. Hinweisen möchte ich nur noch auf die Veranstaltungsreihe „Aktiv im Abseits – Streifzüge durch Fußball und Gesellschaft“, die die nächsten Wochen in der Tristeza stattfindet. Ich habe jedenfalls schon jetzt genug von der WM.

Hier zur Dokumentation noch einmal das besagte Video:

Ein Nachtrag: Mehr zu Fußball, Nationalismus und Nazis hier und hier. Und noch ein Bild vom Public Viewing in Frankfurt:

Zum Glück ist das Ganze WM-Ding ja jetzt (erstmal) vorbei.