Archiv für Mai 2010

Antisemitismus 2.0

Scheiß Antisemit_innen. Mehr kann ich dazu gerade nicht sagen. Aber das tun zum Glück ja andere.

Update: Hier gibt es ein Video in dem zu sehen ist, wie die landenden israelischen Soldaten mit Eisenstangen angegriffen werden. Das war also die friedliche Lieferung von Hilfsgütern nach Gaza, alles klar. Und ich bin schon gespannt auf die Anti-Israel Demos der nächsten Tage in Deutschland. Mal gucken, was da so für Parolen, Sprüche und Bilder zum Vorschein kommen. Solche und solche Bilder auf Indymedia lassen jedenfalls nichts Gutes vermuten.

Pacman smashs capitalism

Oder auch: Kapitalismus und Rechenkunst.

Pac-Man-Spiel auf Google verursacht 120,5 Millionen US-Dollar Schaden

Zum 30. Jubiläum von Pac-Man bot die Suchmaschine Google auf ihrer Startseite ein angepasstes Logo, in dem man Pac-Man spielen konnte. Die pfiffige Idee hat allerdings viel gekostet, wie der US-Blog Rescue Time errechnete. Durchschnittlich verbringen die User nämlich viereinhalb Minuten am Tag auf Google. Innerhalb der 48 Stunden, die das Logo online war, erhöhte sich die Verweildauer jedoch sprunghaft um 36 Sekunden. Wenn man alle Google User zusammen nimmt, ergibt sich daraus eine Summe von 4,82 Millionen Stunden. Damit nicht genug. Nimmt man nun an, dass ein durchschnittlicher Arbeitnehmer rund 25 US-Dollar pro Stunde verdient, würde sich der finanzielle Schaden auf 120,5 Millionen US-Dollar belaufen. Damit könnte man die gesamte Google Belegschaft – immerhin rund 19.800 Arbeiter – sechs Wochen lang beschäftigen.

Und jetzt nochmal die Fragen: Wer bekommt den Lohn? Wieviele der Zugriffe auf Google kamen von amerikanischen Lohnabeiter_innen? Wer bezahlt den Lohn? Welcher Teil des Lohns ging in den 36sek verloren? Wie hängt die Höhe des Lohns mit der Arbeitszeit zusammen? – Aber ok, mit „normaler“ Volkswirtschaftslehre kenne ich mich nicht so aus.

Update: Ist übrigens auch falsch vom Rescue Blog abgeschrieben. 25$/h sind nicht der Durschnittslohn in den USA, sondern der Durchschnittslohn eine_r Google Mitarbeiter_in. Habe mich schon gewundert. Mehr zu dem ganzen Quatsch, der sich Kapitalismus nennt, auch in der aktuellen Jungle World.

Gruselkabinett

Damit diese Videos von dummen Nazis nicht irgendwann in Vergessenheit geraten, habe ich sie mal hier gesammelt. Gibt es die Gesichter des Grauens eigentlich noch irgendwo?

Rissen-Ghetto

…oder doch eher Aufstand im Schlaraffenland?

Unbekannte werfen Steine auf Polizeiwache
Wieder haben unbekannte Täter in Hamburg ein Auto angezündet und Steine gegen eine Polizeiwache geschleudert.

Zunächst brannte in der Nacht zum Montag im Stadtteil St. Pauli ein Wagen, eine knappe Stunde später klirrten die Scheiben der Außenstelle des Polizeikommissariats in Rissen. Dort sahen Zeugen fünf Personen wegrennen. Das Gebäude war außerdem mit blauer Farbe beschmiert. Fahndungen verliefen in beiden Fällen erfolglos.

Ha, Iserbrooklyn, geowned!

Deutschland auch in Berlin

11.05.2010 – 09:20 Uhr „Rechte“ Parolen skandiert – Marzahn-Hellersdorf
Weil er in der vergangenen Nacht zunächst ausländerfeindliche Parolen äußerte und bei seiner Überprüfung Widerstand leistete, musste ein Mann aus Hellersdorf kurzzeitig ins polizeiliche Gewahrsam. Anwohner am S-Bahnhof Wuhletal hatten kurz nach 22 Uhr die Polizei alarmiert, weil eine Person in einer Grünanlage lautstark „rechte“ Parolen schrie.

12.05.2010 – 09:20 Uhr „Sieg Heil“ gerufen – Marzahn-Hellersdorf
Zwei Unbekannte betraten gestern Abend eine Jugendeinrichtung in Hellersdorf und skandierten „rechte“ Parolen. Die Jugendlichen erschienen gegen 18 Uhr in dem Jugendclub in der Louis-Lewin-Straße. Als die beiden von einer Angestellten nach dem Grund ihres Erscheinens gefragt wurden, hob einer von ihnen den rechten Arm und äußerte „Sieg Heil“. Anschließend verließ das Duo die Einrichtung und entfernte sich in unbekannte Richtung.

13.05.2010 – 12:20 Uhr “Sieg Heil“ gerufen – Charlottenburg-Wilmersdorf/Reinickendorf
Zwei Männer haben gestern in Charlottenburg und Reinickendorf den rechten Arm gehoben und „Sieg Heil“ gerufen. Beamte vom Polizeiabschnitt 11 sahen gestern Abend gegen 20 Uhr 45 bei einer Anzeigenaufnahme in der Antonienstraße einen Mann am geöffneten Fenster seiner Wohnung, der seinen rechten Arm hob und lautstark „Sieg heil“ rief. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma der BVG alarmierten gegen 2 Uhr 30 die Polizei in die Tauentzienstraße, nachdem ein 31-jähriger Mann bei der Fahrscheinkontrolle im Bus der Linie M46 ebenfalls den Arm hob und für alle Fahrgäste hörbar „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“ rief.

14.05.2010 – 10:25 Uhr Berlin-Touristen beleidigt – Neukölln
Drei Berlin-Touristen wurden gestern Nachmittag in Rudow beleidigt und geschlagen. Gegen 16 Uhr 30 fuhren die zwei Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren sowie ihr 20-jähriger Begleiter im Bus der Linie 171 in Richtung U-Bahnhof Rudow. In Höhe der Straße Alt-Rudow wurde die Gruppe […] von drei augenscheinlich Angehörigen der rechtsextremen Szene in ein Streitgespräch verwickelt. Hierbei schlug einer der Männer dem 20-Jährigen mehrfach ins Gesicht und beleidigte eine der Frauen als [hier stand im Originaltext das N-Wort]. Anschließend verließen die Männer den Bus und entfernten sich unerkannt. Der junge Mann erlitt bei der Attacke leichte Verletzungen im Gesicht.

14.05.2010 – 19:15 Uhr Passant von Rechtsextremisten bedroht – Neukölln
Zwei Unbekannte sprachen heute Nacht einen 28-Jährigen in Neukölln mit seinem Familiennamen an und beleidigten ihn zunächst. Der Angesprochene, der dem linken Spektrum zuzurechnen ist, befand sich gegen 1 Uhr 30 auf dem Gehweg in der Boddinstraße, als einer der Unbekannten einen metallenen Gegenstand aus seiner Kleidung hervorzog und sich mit seinem Begleiter hörbar über einen Angriff auf den 28 Jahre alten Mann absprach. Unmittelbar darauf rannte der Täter mit dem metallenen Gegenstand auf den bedrohten Mann zu, der daraufhin sofort die Flucht ergriff und die Polizei alarmierte. Die beiden beschriebenen Unbekannten, die ihrem Äußeren nach dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sein dürften, konnten unerkannt entkommen.

Synonyme

konstruiert
abstrakt, kompliziert, theoretisch, gegenstandslos

163

Nicht so meine Musik, aber cooles Video:

Dazu fällt mir auch noch ein Video von wirklich coolen G’s aus meiner Hometown ein:

Blaulicht! Blaulicht!

T-Shirt Look-a-like

Es gibt auf Facebook (ja ich hasse Facebook und will damit nichts zu tun haben, aber ich kann ja auch nichts dafür wenn andere Menschen private Fotos von sich dort hochladen und wollen, dass man sie sich ansieht) und Flickr die Aktion, Fotos hochzuladen auf denen man seinen_ihren bedruckten Shirts ähnelt. Irgendwie finde ich das lustig.
(via)

Feiertage

Befreiung

Heute und morgen wird gefeiert. Ich habe bei der Suche nach thematisch dazu passenden Liedern ein crazy Video gefunden. Ohje, was für ein nerviger Verschwörungstheoretiker. Nein nein, das ist nicht der Kommunismus.

Antisemitismus ist keine Kunst

Das hat die „Künster_innengruppe Surrend“ anscheinend nicht so richtig verstanden. Es lässt sich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommt, Plakate mit der Überschrift „Endlösung“ und einer Landkarte des Nahen Ostens ohne Israel in Berlin aufzuhängen. Die dänischen Künstler_innen wollen das als „harte Satire“ verstanden wissen. Mir fehlen die Worte. Hier das Plakat zu Dokumentationszwecken: