Plakate über Plakate

Da ich weiter unten schon auf die Bedeutung und Wirkmächtigkeit des politischen Mediums „Plakat“ hingewiesen habe, möchte ich auf die Nominierung des besten Plakats 2009 bei politischesplakat.blogsport.de aufmerksam machen. Mir persönlich gefällt ja dieses Plakat hier sowohl von der Ästhetik als auch vom Inhalt her ziemlich gut:

nieder mit der islamischen republik

(Negativ) aufgefallen ist mir allerdings auch das folgenden Plakat:

brot und spiele

Abgesehen davon, dass das Plakat in seiner Farb- und Bildwahl unglaublich hässlich ist, verwendet es eine Zeichnung des Antisemiten und Nationalrevolutionär A. Paul Weber. Die Gruppe selbst äußert sich in einer (recht dürftigen, da sie auf dem Bild nach wie vor keine problematischen Motive erkennen können) Stellungnahme selbst dazu. Mir erscheint es immernoch etwas merkwürdig, dass eine sich irgendwie links-verstehende Gruppe ein solches Bild für ihre Kampagne wählen kann, da die Zeichnung doch sehr stark an andere antisemitische Karikaturen erinnert. Also nochmal der Aufruf: Leute, achtet darauf welche Bilder und Bildsprache ihr für eure Plakate verwendet! Anregungen und gelungene Beispiele findet ihr bei politischesplakat.blogsport.de.